Über die Angst vor dem Lungenfunktionstest

Wer kennt sie nicht?

Quelle / Übersetzung ohne Gewähr

Wieder in der Klinik zu sein, bedeutet erneut Angst vor Lungenfunktionsprüfungen

Durch die Glasschiebetüren und die Treppe hinunter in die Medical Plaza liefen die Mittagsnachrichten – gedämpft, aber mit Untertiteln – auf dem Fernseher gegenüber der Rezeption. Der Wasserbrunnen surrte.

In meinem Wohnort sind die Fallzahlen der COVID-19-Pandemie nach wie vor hoch, und die medizinischen Einrichtungen sind überlastet. Meine Ärzte arbeiten regelmäßig in Schichten auf der COVID-19-Etage, je nach Bedarf. Meine Klinik nutzt nach wie vor die Telemedizin, um das Risiko einer Ansteckung mit dem Virus zu verringern. Die Patienten kommen ein paar Tage vor ihrem geplanten Termin, um einen Spirometrie-Test durchzuführen, der die Lungenfunktion misst.

Klinikbesuche und Krankenhausaufenthalte sind für die meisten, wenn nicht sogar für alle Mukoviszidose-Patienten Routine. Aber wie bei so vielem anderen hat die Pandemie den Zugang zur Versorgung verändert. Eine Sache, mit der ich nicht gerechnet hatte, war, dass ich mich daran erinnern musste, wie ich mit der Angst und dem Stress vor der Lungenfunktionstestung (Lufu) in der Klinik umgehen sollte.

Seit ich letztes Jahr zwei Bundesstaaten weiter weg gezogen bin, treffe ich mich mit meinem neuen Betreuer per Telemedizin, um mich zu melden. Ein Heimspirometer, das ich bekam, als ich noch in meine Kinderklinik ging, ist zwar schon vor langer Zeit ausgefallen, aber mein Arzt und ich hielten es nicht für nötig, uns persönlich zu treffen, nachdem ich mit der Behandlung mit Trikafta (Elexacaftor/Tezacaftor/Ivacaftor) begonnen hatte und sich eine Verbesserung abzeichnete.

Aber in den neun Monaten, in denen der COVID-19-Impfstoff im Umlauf ist, hat sich die Welt langsam wieder normalisiert, so dass es für mich an der Zeit war, wieder aufs Pferd zu steigen – und zurück in die Klinik zu kommen.

Lungenfunktions-Blues

Ich hatte schon immer eine Art Leistungsangst, wenn es darum ging, eine Lungenfunktionsprüfung zu absolvieren. Die klinische Zahl spiegelt nicht immer wider, wie es mir persönlich geht. Ich bin leicht aus dem Gleichgewicht zu bringen, und die Ergebnisse meines Lungenfunktionstests fühlten sich oft mehr nach Zufall als nach Substanz an.

Das hängt natürlich vom jeweiligen Kontext ab. Auch wenn sich der Test nicht immer richtig anfühlt, habe ich im Laufe der Jahrzehnte gelernt, dass er in den Fällen, in denen er mein Befinden widerspiegelt, richtig ist. Ich kenne meine Anzeichen für einen Schub und weiß, wie sie mit einem niedrigen Lufu-Wert zusammenpassen. Oder wenn mein Lufu-Wert untypisch niedrig ist, nehme ich das als Zeichen dafür, dass ich ein Update oder eine Anpassung meines Behandlungsplans brauche.

Im Laufe der Jahre habe ich begonnen, die Lufu als ein Puzzleteil zu betrachten, das mir hilft, ein vollständiges Bild meiner allgemeinen Gesundheit zu erhalten. Das unterscheidet sich von der klinischen Sichtweise, die der Lufu den ersten Platz in der Hierarchie der Indikatoren einräumt. So habe ich es selbst immer gesehen. Das Gefühl, dass ich beim Lungenfunktionstest eine ausreichend gute Zahl erreichen muss, werde ich nicht los.

Im Wartezimmer versuchte ich, an etwas anderes zu denken als an die Lufu, auf die ich wartete. Auf einem Schild stand „Terminal B“ mit einem Pfeil, der weiter den Gang hinauf zeigte. Das brachte mich zum Nachdenken über die Gestaltung von Gebäuden, darüber, dass Krankenhäuser oft wie Labyrinthe wirken, oder über Flughäfen ohne Abflüge. Und doch gibt es auch auf der Entbindungsstation Ankünfte.

Am Ende des Tages war meine FEV1 niedriger, als ich gehofft hatte. Als ich auf den Parkplatz ging, spürte ich den Herbst in der Luft und erinnerte mich daran, dass die Ambrosia zu blühen begonnen hat. Ich laufe 3 Meilen am Tag, ohne viel zu husten, etwas, das ich früher für unmöglich hielt. Ich kann spüren, wie die Luft die tieferen Taschen meiner Lunge berührt. Die Lufu ist nur eine Zahl in einer Reihe von Faktoren. Ich bin gesünder als je zuvor.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*