Gesunde Ernährung bei CF – wichtig für Darm und Lunge

Enthält eine Übersicht guter Nährmittel

Quelle / gekürzte Übersetzung ohne Gewähr

Verwendung von Lebensmitteln als Medizin zur Behandlung von CF aus Sicht der Ernährungswissenschaft

Als Arzt habe ich im Laufe der Jahre viele Patienten beraten und hatte die Möglichkeit, mich von vielen inspirieren und beeinflussen zu lassen. Vor kurzem hatte ich das Vergnügen, mich mit Brad zu treffen, der mit mir seine heldenhafte Reise mit Mukoviszidose näherbrachte. Was mich neben seiner unglaublich positiven Lebenseinstellung am meisten beeindruckte, war der direkte Zusammenhang zwischen Darm-Mikrobiom, Lunge, Leber, Pankreas, Nieren und Ernährungszustand.

Die Bandbreite der Gründe, warum jemand zu einem RD ( Registrierter Ernährungsspezialist) kommen würde, ist vielfältig, aber der gemeinsame Nenner ist, dass Nahrung und Lebensstil angepasst und verändert werden können, um eine wirkungsvolle und dauerhafte Veränderung physiologisch, psychologisch aber auch spirituell zu bewirken.

Obwohl die Lunge das primäre Organ ist, an das wir bei der Diskussion über CF denken, ist die Realität, dass diese Krankheit die Epithelzellen sowohl der Lunge als auch des Bauch/Lumens betrifft (letzteres der Innenraum oder die Höhle von tubulären Organen wie dem Darm). CF bewirkt, dass sich in diesen beiden Organen ein Überschuss an Schleim und Auswurf ansammelt und die Funktionalität beeinträchtigt.

Die Schleimproduktion in der Lunge hemmt die Sauerstoffaufnahme in den Blutkreislauf, und im Bauch/Lumen beeinträchtigt sie die Fähigkeit, alle Nährstoffe aus der Nahrung zu verdauen und aufzunehmen. Aus diesem Grund fällt es Menschen mit CF schwer, Gewicht zu halten, Energie aufrechtzuerhalten und ausreichend zu mit Flüssigkeit versorgt zu bleiben. Die Immunität nimmt ebenfalls ab, so dass Bakterien in das System eindringen können.

Aus der Sicht der chinesischen Medizin bestehen wir aus zwei verschiedenen Arten von Chi (d.h. Lebensenergie), um zu funktionieren. Eines ist das Chi, mit dem wir geboren wurden, und es wird in der Niere gespeichert. Das andere ist das „postnatale Chi“, und das ist die Energie, die wir im Laufe unseres Lebens ständig gewinnen. Es wird aus Luft hergestellt, die durch die Lunge aufgenommen wird, und aus Nahrung, die durch den Magen aufgenommen wird.

Die Kombination von Luft und Nahrung ist die Art und Weise, wie wir buchstäblich leben. Da CF die Lunge und den Unterbauch betrifft, besteht ein Mangel an postnatalen Chi-Produkten. Aus diesem Grund wird mehr von dem „begrenzten Angebot Chi“ aus den Nieren, mit denen wir geboren wurden, früher als sonst verbraucht. Eines der Symptome abnehmenden Nierenchis ist Flüssigkeitsmangel.

Da Flüssigkeit den Körper kühlt, sammelt sich bei deren Mangel Wärme an, wodurch ein Salzungleichgewicht entsteht und essentielle Elektrolyte durch extrazelluläre Gewebe und Flüssigkeiten wie Schweiß und Schleim verloren gehen. Dies ist ebenso problematisch wie weitere Manifestationen. Dazu gehören lebensbedrohliche Lungeninfektionen und Verstopfungen der Bauchspeicheldrüse, die verhindern können, dass natürliche Enzyme dem Körper helfen, Nahrung abzubauen und aufzunehmen, was zu einer Malabsorption von Fett und Nährstoffen führt. Diese Fehlfunktionen hemmen die Funktionalität der Leber und verursachen eine CF-bezogene Form von Diabetes und Insulinresistenz.

Antibiotika und entzündungshemmende Medikamente werden in der Regel verschrieben, um den Schleim aus der Lunge zu entfernen; diese Medikamente können jedoch potenzielle Auswirkungen auf das gesamte Gleichgewicht des gastrointestinalen (GI) Mikrobioms haben. Der in 2016 in der „Pediatric Pulmonology“ erschienene Artikel „The CF Gastrointestinal Microbiome: Structure and Clinical Impact“ bekräftigt: „Eine wachsende Anzahl von Beweisen deutet darauf hin, dass das Darm-Mikrobiom bei Menschen mit CF verändert ist und dass diese Dysbiose zu Krankheitsmanifestationen in vielen Organen beiträgt, sowohl innerhalb als auch außerhalb des GI-Traktes.“ Weiter heißt es: „Das Darm-Mikrobiom wird durch Wirtsdiät, Immunität und andere physikalisch-chemische Eigenschaften des GI-Traktes geformt, und Störungen wie Antibiotikabehandlungen können zu anhaltenden Veränderungen in der mikrobiellen Wählerschaft und Funktion führen. Diese Darm-Mikroben spielt auch eine entscheidende Rolle bei der Ernährung und Gesundheit der Wirte.“

Wenn es zur Antibiotikaeinnahme keine Alternative gibt, stellen Sie sicher, dass Sie auch Probiotika konsumieren, entweder vor oder nach der Einnahme der Medikamente, um ein optimales Verhältnis von Darmbakterien zu erhalten.

Also, wie können wir Nahrung als Medizin nutzen?

Kombination von Lebensmitteln für die Darmgesundheit

  1. Die Grundregel ist, Protein allein oder mit grünem/nicht stärkehaltigem Gemüse zu essen.
  2. Fette können mit grünem oder nicht stärkehaltigem Gemüse und/oder Stärke verzehrt werden.
  3. Stärke kann mit grünem Gemüse und/oder Fetten verzehrt werden.

Essen Sie kleine, häufige Mahlzeiten basierend auf diesen Ratschlägen. Die Mahlzeiten sollten entweder fett- oder proteinbasiert sein, aber nicht miteinander kombiniert. Dies ist auch eine ausgezeichnete Methode zur Kontrolle der Glukose.

Bitterstoffe

Nimm Bitter vor den Mahlzeiten. Bitterstoffe helfen, die Freisetzung von Verdauungs- und Bauchspeicheldrüsenenzymen, insbesondere von Galle, auszulösen, die für die Verdauung von Fetten mit wesentlichen Stoffwechselfunktionen für Gesundheit und Wohlbefinden unerlässlich sind.

Laut einem Artikel, der 2014 im „Journal of Pediatric Gastroenterology and Nutrition“ veröffentlicht wurde, „haben etwa 90 Prozent der CF-Patienten in den USA eine Pankreasinsuffizienz und sind gefährdet für Fettmalabsorption und fettlöslichen Vitaminmangel“.

Die Verbesserung dieser Sekrete ist entscheidend für die Gewichtskontrolle, denn selbst wenn die Kalorien erhöht sind, wird die Fähigkeit, die Nährstoffe aufzunehmen, nicht ausreichend vorhanden sein, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Bitterstoffe sind auch Lungen- und Nierenstärkungsmittel und eignen sich besonders gut zur Beseitigung von Infektionen mit viel Schleim und Entzündungen sowie chronischen Infektionen.

Einige der besten Optionen sind Luzerne, dunkelgrünes Blattgemüse, Spargel, Sellerie, Schale von Zitrusfrüchten, Rettich, Frühlingszwiebeln, Apfelessig. Bittere Kräuter sind besonders gut und beinhalten Löwenzahnblatt und -wurzel, Kamille, Sonnenhut.

Scharfes und saures Essen

Diese Lebensmittel helfen, den Schleim zu verteilen und die Verdauung anzuregen. Beispiele sind Knoblauch und Cayenne. Aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Gewürze sowohl eine wärmende als auch eine kühlende Wirkung haben können. Bei Entzündungen sind kühlende Gewürze wie Pfefferminze und Radieschen von Vorteil; bei Erregern oder Erkältungen, die ausgebrannt werden müssen, können wärmende Gewürze wie Zimt, Ingwer, schwarzer Pfeffer, Anis, Meerrettich, Senfgrün, scharfe Paprika und Fenchel hilfreich sein.

Knoblauch und Zwiebeln können wegen ihrer antimikrobiellen und antioxidativen Eigenschaften als Arzneimittel angesehen werden. Achten Sie darauf, Knoblauch zu zerkleinern und 10 Minuten ruhen zu lassen, bevor Sie ihn konsumieren, um sein Heilungspotenzial zu optimieren, indem Sie das allicinhaltige Öl freisetzen.

Saure Lebensmittel regen die Verdauung an und machen Fette und Proteine leichter verdaulich. Das Trinken eines Glases warmes Wasser mit Zitrone oder das Beginnen einer Mahlzeit mit einem fermentierten Essen wie einer Gurke oder einem Sauerkraut kann von Vorteil sein. Andere saure Lebensmittel sind: Limetten, Oliven, saure Äpfel, Lauch, Brombeeren, Himbeeren, Oliven und Tomaten.

Ballaststoffe erhöhen, Lebensmittel mit niedrigem glykämischem Index bevorzugen

Ballaststoffe helfen, die Freisetzung von Glukose in den Blutkreislauf zu verlangsamen, unterstützen direkt eine Senkung des Blutzuckers und bieten Schutz vor Insulinresistenz und Osteoporose, die durch Dysbiose, Elektrolytungleichgewicht und Entmineralisierung entstehen können.

Eine kohlenhydratarme Ernährung ist nicht angezeigt, aber man sollte einfache konzentrierte Zucker wie Maissirup mit hohem Fruktosegehalt, Agave, Reissirup, Rohrzucker und künstliche Süßstoffe reduzieren. Rohhonig kann als Ersatz für Süßstoffe verwendet werden, sollte aber mit anderen Lebensmitteln oder in sehr kleinen Mengen gegessen werden, um die Häufigkeit von Blutzuckerspitzen gering zu halten. Der Verzehr zuckerhaltiger Vollwertkost wie Obst und Getreide trägt aufgrund positiver Ernährungseigenschaften von Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralien, Fetten und Proteinen nicht zur Entmineralisierung bei.

Eine gute Wahl sind 100% Vollkornbrot oder Pumpernickelbrot, Haferflocken (gerollt oder geschnitten), Haferkleie, Müsli, Nudeln, verarbeiteter Reis, Gerste, Zwiebel, Süßkartoffel, Mais, Yamswurzel, Lima/Butterbohnen, Erbsen, Hülsenfrüchte und Linsen, die meisten Früchte, nicht stärkehaltiges Gemüse, Karotten und Avocados.

Vorteilhafte Fettsäuren

Hochwertiges Fischöl, entweder aus Fisch oder als Nahrungsergänzungsmittel, enthält die entzündungshemmenden Omega-3’s EPA & DHA zur Bekämpfung von oxidativem Stress. Beispiele für solche Nahrungsergänzungsmittel sind Krillöl und Lebertran. Diese Öle sind sehr reich an fettlöslichen Vitaminen A, D, E und K und sollten mit einer fetthaltigen Mahlzeit und Enzymen zur richtigen Aufnahme verzehrt werden.

Omega-6-Fettsäuren aus Pflanzen- und Samenölen (Saflor, Sonnenblume, Mais, Traubenkern, Erdnuss usw.), die in der amerikanischen Standarddiät enthalten sind, sind entzündlich und müssen reduziert werden. Versuchen Sie, ein ausgewogenes Verhältnis von Omega-3:Omega-6-Fettsäuren in der Ernährung von 1:2-1:4 zu erreichen.

Probiotika

Wie bereits erwähnt, können Antibiotika das mikrobielle Gleichgewicht stören, indem sie sowohl schlechte als auch gute Bakterien abtöten. Es sind die guten Bakterien, die helfen, Lebensmittel zu verdauen und uns vor lebensmittelbedingten Krankheitserregern und Toxinen zu schützen. Ein Mangel an nützlichen Darmbakterien kann Durchfall, Gas, Reflux, schlechte Verdauung und Blähungen verursachen und kann auch zu erhöhten Lungeninfektionen führen.

Probiotika auf Lebensmittelbasis sind in fermentierten Lebensmitteln enthalten. Beispiele sind kultivierte Milchprodukte (Joghurt und Kefir), Sauerkraut, Kimchi, Kombucha, fermentierte Getreide und Fleisch. Sie sollten als „lebend“, „naturbelassen“ oder „probiotisch“ gekennzeichnet sein.

Wenn eine Supplementierung angezeigt ist, kaufen Sie unbedingt ein Probiotikum mit mindestens 10 verschiedenen Bakterienstämmen und mindestens 20 Mrd. KbE* pro Pille. Die Flasche sollte zeigen, dass ihre Wirksamkeit bis zum Verfallsdatum garantiert ist. Einige Probiotika enthalten Präbiotika. Präbiotika sind Ballaststoffe aus komplexen Kohlenhydraten und eignen sich hervorragend für die Ernährung der Probiotika.

Insgesamt ist die Sicherstellung einer guten Verdauung und Aufnahme der Nahrung für Menschen mit Mukoviszidose unerlässlich. Eine kalorienreiche, proteinreiche Ernährung aus hochwertigen Quellen ist der Schlüssel dazu. Besondere Aufmerksamkeit gilt der Hydratation, dem Salzhaushalt, dem Fett und den zusätzlichen Vitaminen – einschließlich chelatiertem Zink, Magnesium und D3 -, um die allgemeine Gesundheit und die anhaltende Vitalität zu unterstützen.

 

_______
* Anm. des Übersetzers: im Original stand „20 CFU’s per pill“ – es wird angenommen, es sind 20 Milliarden gemeint, mit 20 käme man nicht weit – KbE steht für Koloniebildende Einheiten

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*