Studie zeigt: Hypertone Kochsalzlösung verlängert die Schleimlösung bei erwachsenen CF-Patienten

Originalquelle /

Leicht gekürzte Übersetzung (wie immer ohne Gewähr) mit Hervorhebungen:

Eine Einzeldosis der inhalierten hypertonen Kochsalzlösung (HS) erhöht die Schleimlösung bei Erwachsenen mit Mukoviszidose (CF) für mindestens vier Stunden, so das Fazit der Forschenden der University of North Carolina und der John Hopkins University.

Ihre entsprechende Studie, erschien im Journal of Cystic Fibrosis.

Eine frühere klinische Studie mit 164 Patienten (Beobachtungszeitraum 1 Jahr) zeigte, dass die zweimal tägliche Inhalation von 7% HS die Lungenfunktion verbessert, die Lungenexazerbationen reduziert und den Bedarf an Antibiotika verringert. Derzeit nehmen etwa 70 Prozent der CF-Patienten über 6 Jahren HS.

Bislang hat sich keine der HS-Studien mit der Frage befasst, ob eine einzige HS-Dosis ausreicht, um eine bessere Schleimlösung zu erreichen, oder ob wiederholte tägliche Dosen erforderlich sind.

Diese neue Studie, die diese Frage beantworten sollte, bestand aus 13 Erwachsenen mit CF-bedingter Lungenerkrankung. Die Forschenden ermittelten mukoziliäre Clearance-Raten unter drei verschiedenen Bedingungen: keine HS, nach 15 Minuten (akute Reaktion) und vier Stunden (verlängerte Reaktion), und nach einer Dosis inhalierter 4 ml von 7% HS. Jeder Zustand wurde unabhängig und an separaten Tagen für jeden Einzelnen getestet.

Bei Patienten, die sich bereits einer HS- und Dornase-Alfa- oder Bronchodilatator-Behandlung unterzogen haben, wurden diese vor dem Testtag für mindestens drei Tage bzw. sechs Stunden zurückgehalten. Ein Patient unter Orkambi (ivacaftor/lumacaftor) blieb bei dieser Therapie während der Studie.

Mukoziliäre Clearance wurde als mittlere Lungenpartikel-Clearance nach einmaliger Verabreichung von aerosolierten radiomarkierten Partikeln gemessen.

Vier Stunden nach der HS-Behandlung stieg die Lungenpartikel-Clearance um 21,8 Prozent, verglichen mit 13,8 Prozent bei denjenigen, die keine HS erhielten. Husten war bei den behandelten und unbehandelten Erkrankungen ähnlich. Obwohl 15 Minuten nach HS-Inhalation die mukoziliäre Clearance statistisch nicht signifikant war, zeigte sie die gleiche positive Tendenz wie bei vier Stunden nach der HS-Inhalation.

Die Gesamtergebnisse deuten darauf hin, dass der klinische Nutzen von HS bei CF-Patienten eher auf die Langzeitwirkung* als auf wiederholte kurzfristige Effekte auf den Schleimtransport zurückzuführen ist.

Die Tatsache, dass eine Einzeldosis ausreicht, um die Schleimlösung bei CF-Patienten für mindestens vier Stunden zu forcieren, steht im Gegensatz zur Wirkung von HS bei gesunden Probanden, bei denen keine anhaltende Besserung zu beobachten war. Solch ein Mangel an verlängertem Ansprechen auf HS wurde bisher bei Kindern unter 6 Jahren ohne eingeschränkte Lungenfunktion beobachtet.

Die Forschenden erkannten die Vielfältigkeit der CF-Bevölkerung an, die aufgrund von Unterschieden im Alter oder der Schwere der Erkrankung einen starken Einfluss auf die Behandlungsergebnisse haben kann. Daher sind Studien erforderlich, die sich mit der Wirkung von Behandlungen bei verschiedenen Patientengruppen befassen.

Die Notwendigkeit für lang wirkende nicht-osmotische Hydrierungen… wird durch die Beobachtung gestützt, dass einzelne Patienten und verschiedene Krankheitsphänotypen weniger robuste Reaktionen auf einen osmotischen Hydrierer wie HS haben können“, schrieben die Forschenden. Indem wir die physiologischen Effekte und pharmakodynamischen Profile von HS in verschiedenen Populationen weiter beschreiben, können wir möglicherweise personalisiertere Behandlungsansätze** erreichen, die die Vorteile von Therapien wie HS hervorheben und gleichzeitig die Menge an ineffektivem Gebrauch und potenziellen Nebenwirkungen reduzieren.

________
*Anm. des Übersetzers: 4h sind hier als Langzeit bezeichnet…
**Anm. des Übersetzers: dabei würde aber die Fragestellung unberücksichtigt bleiben, ob das stundenlang erhöhte Salzklima nicht auch einen Schutz z.B. gegen frühzeitige Pseudomonas-Besiedlung gerade bei Patienten mit bisher noch guter Lungenleistung bietet!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*