Kombination Ceftazidime/Avibactam

Seit 02/2017 als Reserveantibiotikum Zavicefta auf dem deutschen Markt

 

Vorbemerkung: die Übersetzung handelt von einer Studie an einer kleinen Zahl von Sputumproben von CF-Patienten, die im Labor getestet wurden. Die Ergebnisse sprechen für eine Behandlungsoption mit dieser Antibiotika-Kombination. Jedoch ist der klinische Beweis natürlich noch mit einer Patientenstudie zu leisten, wie die Autoren feststellen. In der Praxis wird diese relativ neue Fixkombination unter dem Namen Zavicefta in deutschen Kliniken bereits bei CF-Patienten mit multiresistenten PA-Infektionen eingesetzt.  

Quelle / Übersetzung ohne Gewähr

Studie legt nahe, dass Avycaz bei multiresistenten P. aeruginosa-Infektionen bei CF-Patienten wirksam sein kann

Das antibakterielle Therapeutikum Avycaz (Ceftazidim-Avibactam) zeigte laut einer aktuellen Studie eine signifikante in vitro-Wirksamkeit gegen multiresistente Pseudomonas aeruginosa, die aus dem Sputum von CF-Patienten gewonnen wurde.

Die Studie „Multidrug-resistant Pseudomonas aeruginosa from sputum of patients with cystic fibrosis demonstrates a high rate of susceptibility to ceftazidime–avibactam“ wurde in der Zeitschrift Infection and Drug Resistance veröffentlicht.

In den USA sind die meisten CF-Erwachsenen mit P. aeruginosa infiziert, etwa ein Drittel dieser Bakterien ist multiresistent. P. aeruginosa ist mit häufigen Lungenexazerbationen bei CF-Patienten assoziiert, die üner verschiedene Mechanismen eine Behandlungsresistenz aufweisen, wie z.B. die Produktion von inaktivierenden Enzymen, den sogenannten Beta-Lactamasen. Obwohl für CF-Patienten eine Vielzahl von Antibiotika zur Verfügung steht, ist ihre Wirksamkeit unterschiedlich.

Avycaz, das von Allergan in den USA vermarktet wird, hat eine signifikante in vitro Aktivität gegen gramnegative Bakterien gezeigt – die Gruppe von Bakterien, zu der auch P. aeruginosa gehört. Dieses antibakterielle Medikament wurde erstmals in den USA zur Behandlung von Bauch- und Harnwegsinfektionen zugelassen, aber die neuere Zulassung für Lungenentzündung und Erfolge bei Patienten mit schweren Atemwegsinfektionen deutet auf eine angemessene Lungenpenetration und einen Nutzen bei Atemwegserkrankungen hin, so die Forscher.

Studien über Avycaz bei CF sind jedoch noch selten.

Ein Team des University of Texas Southwestern Medical Center in Dallas analysierte die In-vitro-Aktivität von Avycaz gegen multiresistente P. aeruginosa-Isolate aus den Sputumproben von 40 erwachsenen CF-Patienten mit chronischer P. aeruginosa-Infektion. Die Wissenschaftler wollten auch die Mechanismen identifizieren, die an der Produktion von Beta-Lactamase-Enzymen durch die Bakterien beteiligt sind.

Sputumproben wurden von CF-Patienten, bei denen vor dem 1. Januar 2015 zwei oder mehr Sputumkulturen positiv auf P. aeruginosa festgestellt worden waren und die nicht lungentransplantiert waren, entnommen. Isolate wurden dann in die Analyse einbezogen, wenn sie sowohl gegen Ceftazidim als auch gegen mindestens ein weiteres Mittel aus drei oder mehr verschiedenen antimikrobiellen Kategorien, die üblicherweise zur Behandlung von P. aeruginosa verwendet werden, wie beispielsweise Aminoglykoside, resistent waren.

Insgesamt wurden 32 P. aeruginosa-Isolate analysiert, von denen 23 (71,9%) empfindlich und neun (28,1%) resistent gegen Avycaz waren. Die Empfindlichkeit gegenüber Avycaz war die höchste aller getesteten antimikrobiellen Klassen, mit Ausnahme von Colistin, das 93,7% Empfindlichkeit in Ceftazidim-resistenten P. aeruginosa-Isolaten zeigte.

Mit einem Durchschnittsalter von 27,8 Jahren waren die Patienten mit Avycaz-sensitiver P. aeruginosa signifikant jünger als die mit resistenten Stämmen, die im Durchschnitt 36,9 Jahre alt waren. Auch fast 55,6% der Avycaz-resistenten Isolate stammten von Patienten mit einem Body-Mass-Index von weniger als 19, was mit einer schwereren Krankheitslast korrelierte, stellte das Team fest.

Sie fanden auch heraus, dass Avycaz eine dosisabhängige Aktivität gegen die Bildung von P. aeruginosa-Biofilmen hatte – Bei CF-Patienten häufig nachweisbare Schleimbarrieren, die das Abtöten von Bakterien erschweren.

Spätere Experimente zur Entdeckung der Mechanismen, die Avycaz Resistenz verleihen, zeigten eine erhöhte Expression von ampC-Codes für ein Beta-Lactamase-Enzym mit Spezifität für Cephalosporine – in mehr als 60% der resistenten Stämme und OprD-Proteinverlust – früher verbunden mit behandlungsresistenter P. aeruginosa – in fast 78% der Stämme.

Insgesamt „zeigt diese Studie zum ersten Mal, dass MDR P. aeruginosa Atemwegsisolate von Erwachsenen mit CF eine hohe In-vitro-Anfälligkeit für Ceftazidim-Avibactam[Avycaz] aufweisen“, schrieben die Forscher und stellten fest, dass „Stämme, die gegen Ceftazidim-Avibactam resistent sind, hohe Werte für den OprD-Verlust und eine erhöhte AmpC-Expression aufweisen“.

Angesichts des geringen Stichprobenumfangs der Studie warnte das Team davor, dass die Ergebnisse der In-vitro-Suszeptibilität nicht immer mit der Wirksamkeit der Behandlung bei CF-Patienten korrelieren. Als solche sind „zukünftige Studien notwendig, um die Wirksamkeit von Ceftazidim-Avibactam in vivo bei Individuen zu bestimmen, bei denen CF aktiv gegen Lungenexazerbationen behandelt wird, die mit hochresistentem P. aeruginosa ausgestattet sind“, schrieben sie.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*