Zinkmangel häufig schon bei kleinen Kindern mit CF?

Statistisch mehr Jungen als Mädchen betroffen

Eimer aus Zink

Quelle / Übersetzung ohne Gewähr

Niedrige Zinkwerte im Blut bei 32 % der Säuglinge und Kleinkinder in kleiner Studie festgestellt

Niedrige Zinkwerte im Blut bei 32 % der Säuglinge und Kleinkinder in kleiner Studie festgestellt
Fast ein Drittel der Säuglinge und Kleinkinder mit Mukoviszidose (CF), die in einer kleinen Studie untersucht wurden, wiesen niedrige Zinkwerte im Blut auf – ein Mineral, dessen Mangel mit schlechtem Wachstum bei ansonsten gesunden Kindern in Verbindung gebracht wird.

Dennoch bleibe die Rolle des Zinkspiegels im Blut „für das Wachstum und die Ernährungsergebnisse“ von CF-Kindern bis zum Alter von 3 Jahren unklar, schreiben die Forscher, weitere Untersuchungen seien daher notwendig.

Die Studie „Zinc Status and Growth in Infants and Young Children with Cystic Fibrosis“ wurde von Wissenschaftlern der Indiana University School of Medicine geleitet und in der Zeitschrift Pediatric Pulmonology veröffentlicht.

Zink, ein essentieller Mineralstoff, spielt eine entscheidende Rolle im menschlichen Stoffwechsel und beeinflusst bekanntermaßen das Wachstum in den ersten Lebensjahren.
„Zinkmangel wird mit schlechtem Wachstum bei Kindern ohne Mukoviszidose (CF) in Verbindung gebracht, aber seine Auswirkungen auf das Wachstum bei Kindern mit CF sind unbekannt“, schreiben die Forscher.

Da Säuglinge mit Mukoviszidose weniger in der Lage sind, den Zinkspiegel im Körper zu regulieren, besteht für sie ein erhöhtes Risiko für Zinkmangel. Dadurch kann das Wachstum dieser Kinder beeinträchtigt werden, was sich langfristig auf die Lungengesundheit auswirken kann.

Es gibt jedoch nur wenige Studien, die sich mit der Zinkkonzentration im Blut und dem altersabhängigen Wachstum von Kindern mit Mukoviszidose befasst haben, insbesondere bei Kindern im Alter von 3 Jahren oder jünger. Wachstum und Ernährung in den ersten Lebensjahren haben einen entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit im Laufe der Zeit.

Das Forschungsteam untersuchte die Prävalenz niedriger Zinkwerte im Blut, untersuchte die Faktoren, die zu diesen Werten beitrugen, und bewertete die Beziehung zwischen den Zinkwerten im Blut und dem Wachstum bei Kindern mit Mukoviszidose bis zum Alter von 3 Jahren.

Insgesamt wurden Daten von 53 Kindern gesammelt, die an einer Mukoviszidose-Beobachtungsstudie namens FIRST (Feeding Infants Right … from the Start) teilnahmen. Ziel der FIRST-Studie war es, die beste Ernährung für Kleinkinder mit Mukoviszidose zu ermitteln und das Bewusstsein für Mangelernährung in den ersten Lebensjahren und deren Auswirkungen auf die Lunge zu schärfen.

Zinkmangel wurde als gegeben angesehen, wenn die Blutkonzentration weniger als 70 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dL) betrug. Das Wachstum wurde gemäß dem Anthropometrie-Verfahrenshandbuch gemessen, das im Rahmen der Nationalen Ernährungs- und Gesundheitsuntersuchungsstudie 2009-10 in den USA verwendet wurde.

Um mögliche Ursachen für die niedrigen Zinkwerte zu ermitteln, untersuchte das Team diese Kinder auch auf eine Pankreasinsuffizienz, eine häufige gastrointestinale Komplikation bei Mukoviszidose, die durch eine Malabsorption bestimmter Nährstoffe im Darm gekennzeichnet ist. Ein Anzeichen für diese Insuffizienz ist Mekonium-Ileus, ein Zustand, bei dem der Darminhalt eines Babys (das Mekonium) ungewöhnlich dick und klebrig ist, was zu einem verstopften oder blockierten Darm führt.

Zu den erhobenen Daten gehörten das Alter der Kinder, ihr Geburtsgewicht, ihre Körperlänge und die CF-verursachenden Mutationen. Bei 17 der 53 Kinder (32 %) wurde ein Zinkmangel festgestellt; bei den übrigen 36 Kindern (68 %) wurde der Zinkgehalt im Blut als ausreichend angesehen. Jungen waren viel häufiger von Zinkmangel betroffen als Mädchen – „es wurde ein signifikanter Unterschied zwischen den Geschlechtern beobachtet“, schreiben die Forscher – und der Zinkgehalt im Blut nahm mit zunehmendem Alter tendenziell ab. Zinkmangel war auch häufiger bei Kindern mit zwei Kopien von F508del, der häufigsten Mukoviszidose-verursachenden Mutation.
Bei den Kindern in der Gruppe mit Zinkmangel war die Wahrscheinlichkeit eines Mekonium-Ileus höher (29 % gegenüber 14 % bei den Kindern ohne Zinkmangel), und sie hatten bei der Geburt mit größerer Wahrscheinlichkeit eine kürzere Körperlänge. Insgesamt konnten die Forscher keinen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Zinkgehalt im Blut und den Wachstumsparametern feststellen. Allerdings wurde bei Kindern mit Zinkmangel im Alter von 3 Jahren ein geringeres Gewicht im Verhältnis zur Körpergröße festgestellt.
Andere Faktoren als der Zinkspiegel im Blut könnten bei Kindern mit Mukoviszidose einen größeren Einfluss auf das Gesamtwachstum und die Ernährung in den ersten Lebensjahren haben, so die Studie.

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Zusammenhang zwischen Zn [Zink] und Wachstum weitere Untersuchungen erfordert … und dass andere Faktoren als Zn eine größere Rolle für das Wachstum von Kleinkindern und jungen Mukoviszidose-Patienten spielen könnten“, schrieben die Forscher.

Weitere Studien „sind erforderlich, um unser Verständnis der Rolle von Zn beim Wachstum zu vertiefen“, schloss das Team.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*